Sozial neu definieren

Energiewende

Energie und Umweltschutz - Umweltfragen stehen ganz oben auf der Liste der politischen Ziele – etwa die Förderung erneuerbarer und dezentraler Energieerzeugung oder aber die Förderung von Energiesparmaßnahmen. Bürgern, die Energie sparende Umbaumaßnahmen an ihren älteren Häusern und Wohnungen finanziell nicht alleine tragen können, sollte mit einem Energie-Fonds unter die Arme gegriffen werden. Ziel der ÖDP ist es, den Energieverbrauch in unserer Stadt zu reduzieren. Der Energie-Fonds ist vor allem für Bürger gedacht, die in älteren Häusern und Wohnungen leben und deshalb mangels schlechter Dämmung einen erhöhten Energiebedarf haben. Viele Bürger sind nicht in der Lage, aufwendige Umbaumaßnahmen finanziell alleine zu tragen. Aus dem Energie-Fonds könnten Zuschüsse zu Energiesparmaßnahmen finanziert werden, etwa durch das Anbringen von Wärmedämmungen an Häuser-Fassaden oder das Austauschen älterer Fenster gegen neue Modelle mit speziellen Verglasungen und Rahmen, die weniger Wärme nach außen abgeben. Finanziert werden soll der Energie-Fonds nach den Vorstellungen der Familien-Partei durch private und öffentliche Unternehmen. Firmen wie der regionale Energieanbieter LSW oder beispielsweise auch Wohnungsgesellschaften wie die Neuland und VW-Immobilien könnten als Partner gewonnen werden und in den Finanztopf einzahlen, der von der Stadt Wolfsburg verwaltet werden müsste. Dort sollte dann auch über die jeweilige Anträge von Bürgern entschieden werden. Da niedrige Energiepreise mittelfristig eher unwahrscheinlich sind, sollte man nach Ansicht der ÖDP den Weg gehen, sämtliche baulichen Maßnahmen auszureizen. 

Energiesparen und Ökostrom sind auch in Wolfsburg auf dem Vormarsch. Der Anteil der Erneuerbaren Stromlieferung nimmt derzeit deutlich zu. In Wolfsburg sind jetzt schon über 26 Prozent im Energiemix der LSW aus erneuerbaren Energien. Damit liegt unsere Stadt mehr als 10 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 16 Prozent. Die Verbrauchsstellen der Stadt Wolfsburg werden beispielsweise seit 2012 fast ausschließlich mit Ökostrom beliefert.

Energiesparen ist auch ein soziales Projekt: Die Kosten für Strom und Heizung betragen inzwischen fast 20 Prozent der Wohnungsmieten; Einsparungen bei diesen Kosten bedeuten daher auch Entlastung der einkommensschwachen Haushalte Finanzen.

Die ÖDP setzt für den Ausbau von Windkrafträdern in dezentraler Lage aus. Hierbei sind Anwohner zu beteiligen, so dass es eine angenehme Situation für alle wird.

Städtische Gebäude sollten mittelfristig ALLE mit Photovoltaik und / oder Grünbedachungen ausgestattet sein. Förderkonzepte sollen dazu führen, dass auch Wolfsburger Unternehmen der Stadt Wolfsburg auf diesem Weg folgen.

Gründbedachungen von Bushaltestellen könnten dazu beitragen, dem enormen „Grünverlust“ der letzten Jahre entgegenzuwirken. Diese Bushaltestellen haben Symbol-Charakter

Im gesamten Stadtgebiet sollten mehr Blühstreifen entstehen, z.B. Detmeroder Teich oder die Wolfsburger Parks.

Im gesamten Stadtforst sollen mindestens so viele Bäume gepflanzt werden, wie gefällt werden müssen. Am Rand des Stadtforstes sind mehr Mülleimer zu platzieren, damit der Stadtforst sauber bleibt.

Müllsammelaktionen (Clean-Ups) dürfen nicht noch bestraft werden, indem die ehrenamtlichen Sammler noch auf dem Müll sitzen bleiben. Es sind mindestens 2x im Jahr Material und Abholung für Müllsammelaktionen bereit zu stellen. Es ist eine „Task-Force Müll“ für vergessene Plätze bereit zu stellen, welche auf Bürgerbeschwerden diese Plätze nachreinigen.

Ehrenamtliche sind mit einer Ehrenamtskarte (für jedes Alter) für Nachlässe von Wolfsburger Firmen zu belohnen (dies betrifft ALLE Ehrenamtlichen, nicht nur die Clean-Ups)

Die Pflege der Grünflächen in unserer Stadt trägt wesentlich zum positiven Image und zur Naherholung unserer Bürger bei. In jüngster Vergangenheit wurde wiederholt ein Defizit bei der Pflege und Gestaltung bemängelt; dies hatte unter anderem mit Personalmangel zu tun. Die ÖDP fordert mehr Personal im Geschäftsbereich Grün, damit dieser wichtige Bereich nicht vernachlässigt wird. 

E-Mail
Anruf